Wasser- und Schifffahrtsamt
Saarbrücken

Güdingen


Die Staustufe Güdingen
letzte Änderung: 29/12/2004

eine denkmalgeschützte Anlage

Schleuse Güdingen
Saar-km 92,9

Wehr Güdingen
Saar-km 93,0

Schleusungszeiten:
(Stand: 07/2003)
täglich von 6.30 - 21.30 Uhr

Die Staustufe Saarbrücken/ Güdingen besteht aus der Schleuse Güdingen und der benachbarten Wehranlage (weiter)

Bereits ab 1806 wurden unter Napoleon Schleusen in der Saar gebaut, um die Kohlen des saarlandes nach Frankreich zu verschiffen. Diese Schleusen fanden dann lediglich noch als Baumaterial Verwendung, als aufgrund eines Vertrages zwischen Preußen und Frankreich am 04.04. 1861 in den Jahren 1862 - 1866 der Saar-Kohle-Kanal gebaut wurde.

Der Stau der Saar wurde in den Jahren 1862 - 1866 und 1875 - 1879 durch 6 Nadelwehre zwischen Saargemünd und Luisenthal geregelt.

Das erste Nadelwehr wurde 1 km unterhalb der deutsch - französischen Grenze beim Ort Güdingen errichtet.

Die Schleuse Güdingen wurde 1863 in den Abmessungen der Schleusen des Rhein-Marne- und Saar-Kohle-Kanals gebaut (Nutzlänge 38,50 m, Breite 5,05 m).

Das Nadelwehr in Güdingen wurde in den Jahren 1937/1938 durch ein neuzeitliches Wehr ersetzt.

Die neuen Staukörper bestehen aus 2 Fischbauchklappen von je 25,11 m lichte Weite und 2,02 m Stauhöhe. Die Antriebe wurden auf den beiden Landpfeilern untergebracht.

Das Wehr Güdingen ist maßgeblich für den Wasserstand in der Stadtstrecke Saarbrücken.

Zur Erreichung der hochwasserfreien Landpfeiler wurde ein stählerner Laufsteg installiert, der über den Mittelpfeiler die beiden Windwerke miteinander verbindet.

Bei der Bauausführung in 2 Abschnitten zur Gewährleistung der Vorflut wurde die Wasserhaltung oberwasserseitig durch das erhaltene Nadelwehr und unterwasserseitig furch eine Spundwandumschließung ausgeführt.

Die Wehrklappen werden einseitig durch Zahnstangen, über ein Windwerk mit elektrischem Antrieb bewegt. Die Steuerung erfolgt manuell durch Schichtleiter unter Einhaltung des hydrostatischen Staues solange dies möglich ist.

Zwischenzeitlich wurden an der Schleuse Güdingen einige Erneuerungen durchgeführt so z.B. der Einbau elektrischer Schütze und entsprechende Antriebe für die Zahnstangen.

Zur Zeit der Penischenschifffahrt war Güdingen die einzige Schleuse mit elektrischem Antrieb.

Anläßlich der Schifffahrtssperre 1980 wurde die elektrische Versorgung durch den Einbau eines Drückers unter der Schleuse hindurch geändert.

1982 wurden Schutzgeländer an den Torstegen angebracht und im Jahre 1898 wurde die Elektroversorgung der Staustufe Güdingen überarbeitet.

1994 wurden die Dichtungsbalken und der Anfahrschutz auf den Stemmtoren, durch den Einbau von Holzbalken ersetzt.

Die gesamte Schleusenanlage Güdingen steht seit dem 08.08.1994 unter Denkmalschutz.

In den Jahren 2000 bis 2002 wurden jeweils ca. 2000 Fahrzeuge in Güdingen geschleust.

Anmeldung von Besuchern beim Außenbezirk Güdingen:
Saarstraße 17
66130 Saarbrücken
Tel. Nr. 0681/6002-408

Adresse:
Wasser- und Schiffahrtsamt Saarbrücken
Tel.:0681-6002-0
E-Mail:

wsa518@wsa-sb.wsv.de
link www.wsa-sb.wsv.de

Saarallgemeines | geschichtliches | technisches
Quelle: Wasser- und Schiffartsamt Saarbrücken link www.wsa-sb.wsv.de
www.saarlandbilder.net