wallerfangen | saargau | www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Gisingen
letzte Änderung: 10/2/2008


© link Landesamt für Kataster-,Vermessungs- und Kartenwesen


© link www.gisingen.com

SaargauKartesaarlandbilderKarteOrtsverzeichnis


© www.dersaargau.de

Sehenswert:
Lothringer Bauernhäuser des 18. Jh.

Gisingen hat etwa 820 Einwohner und bedeckt eine Fläche von 4,28 km². Gisingen liegt auf dem Saargau und ist seit der Gebietsreform von 1974 Ortsteil von Wallerfangen. Der Ort liegt auf einer Höhe von etwa 330 Metern zwischen den beiden Höhenz├╝gen Scheidberg und Gallenberg. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Gisingen im Jahre 1140 unter dem Namen Guisinga.

Im 13. Jahrhundert nennt sich ein Rittergeschlecht nach dem Dorf Gunsingen. 1278 wird von Herzog Friedrich von Lothringen bekundet, daß die Hälfte des Zehnten, den sich Wiricus von Gunsingen widerrechtlich angeeignet hatte, der Abtei St. Matthias in Trier zurück übertragen wurde. 1320 tragen Ritter Marsilius von Saarbrücken und seine Frau Hauwela ihre Güter in Gusingen dem Erzbischof Balduin von Trier zu Lehen auf. Weitere Schreibweisen sind Gusinga und Guisingen. Anton Delges führt die Bezeichnung auf den germanischen Namen Gosu oder Geiso zurück. Demnach ist Gisingen der Ort, der zu den "Leuten des Gosu" gehört.

Gisingen ist vor allem durch das restaurierte Bauernhaus bekannt, das heute unter dem Namen "Museum Haus Saargau" ein kulturelles Highlight der Gemeinde ist. Der Bauerngarten des Museums wird restrukturiert und soll als besonders beispielhaft in das Ensemble der Gärten ohne Grenzen der Region Saar, Lothringen, Luxemburg aufgenommen werden. Quelle: link de.wikipedia.org