www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Tholey Geschichte & Abtei Schaumberg Wareswald Bergweiler Hasborn-Dautweiler
Lindscheid Neipel Scheuern Sotzweiler Theley Überroth-Niederhofen
Sotzweiler
letzte Änderung: 19/10/2006


© link Landesamt für Kataster-,Vermessungs- und Kartenwesen

www.saarlandbilder.netKarteOrtsverzeichnis


© link www.am-schaumberg.de

Bilder vom link Sotzweiler von Karl-Otto Franz


© Karl-Otto Franz – link www.activweb.com/foto/foto_04.php


© Karl-Otto Franz – link www.activweb.com/foto/foto_04.php


Stahlskulptur für Poesie von Heinrich Popp "Wortsegel" – © Karl-Otto Franz – link www.activweb.com/foto
link mehr Bilder vom Wortsegel von Karl-Otto Franz

Sotzweiler
Quelle: link www.am-schaumberg.de

Die Sotzweiler Bürger mussten im Laufe der Zeit vielen Herren dienen Ursprünglich gehörte das Dorf wohl zur Abtei, später zu den Herren von Lothringen. Und alle profitierten sie von der Arbeit der Menschen.

"Die Heimat ist eins der höchsten Güter des Menschen. Seine. Liebe zur Heimat ist eine der zarteste und empfindsamsten Lebensäußerungen." Das sagte vor mehr als 50 Jahre der damalige St. Wendeler Landrat, Paul Schütz, als das erste Heimatbuch des Landkreises herauskam. Auch die meisten Sotzweiler Bürger sehen in ihrer Dorf auch ihre Heimat. Entweder haben sie hier ihr ganzes Leben verbracht, oder sie haben sich irgendwann dort niederger gelassen und Sotzweiler ist ihnen dann zu zweiten Heimat geworden. Sotzweiler ist viele hundert Jahre alt schon 1258 wird es als "Sucwilre" und 1361 als "Sotzwilr" erwähnt. Die Namens deutung bereitet aber heute noch Probleme. Schon den Römern scheint es hier gefallen zu haben, denn vor Jahren wurden, Fundamente einer Villa, einer Siedlung und einer Töpferei aus dieser Zeit gefunden. Das Dorf hat wohl ursprünglich zum Kloster Tholey gehört, scheint aber dann größtenteils in den Besitz des Herzogs von Lothringen gekommen zu sein. Viele Herren trugen Teile des Dorfes zu Lehen oder hatten Einkünfte durch den Zehnten, wie das damals überall üblich war. Mehrere hundert Jahre gehörte Sotzweiler pfarrlich zur Benediktinerabtei Tholey. Bis 1917 war es Filiale und ab 1. April 1918 eigener Seelsorgebezirk und Kapellengemeinde. Selbstständige Pfarrei wurde der Ort zusammen mit Bergweiler am 1. Januar 1926. Die Pfarrkirche wurde in den Jahren 1913/14 erbaut und ist dem heiligen Mauritius geweiht. Benediziert wurde sie 1915, konsekriert ein Jahr später. Die vier Glocken konnten erst im Jahre 1936 angeschafft werden. Vor diesem Gotteshaus besaßen die Sotzweiler Katholiken eine Wendelinuskapelle, die aus dem Jahre 1745 stammte. 1922 wurde die Kapelle des Wendelinus dann an einen Privatmann verkauft. Sotzweilers erste Schule war das "Hirtenhaus". Gebaut im Jahre 1604 und als Hirtenhaus genutzt, gingen dort die Kinder ab dem Jahre 1815 zum Unterricht. Später entstand ein neues Schulhaus in der Lebacher Straße und gleich daneben 1880 ein drittes. Aus dem "Censurbuch" des Schuljahres 1884/85 ist ein Zeugnis erhalten, das die Unterschrift des Lehrers Meyer und des Pfarrers Querbach als Local-Schulinspektor trug. Die so genannten Kopfnoten waren unterteilt in Fleiß, Ordnung, Aufmerksamkeit und Betragen. Unter Kenntnisse in den einzelnen Fächern steht bei Nr. 1a des Zeugnisses "Biblische Geschichte und Kirchenlied", eine damals übliche Bewertung. Eine Siedlung mit Namen Dörrenbach soll einst an der Gemarkungsgrenze zwischen Sotzweiler und Thalexweiler gelegen haben und auf dem Hang östlich des Dörrbaches der "Dörrenbacher Hof". Dörrenbach wird mit dem Namen "Derbach" noch in den Jahren 1361, 1376 und 1492 urkundlich genannt. Während das Dorf vermutlich im 16. Jahrhundert untergegangen ist, hielt sich der Dörrenbacher Hof noch bis in das 18. Jahrhundert. Von drei Mühlen schreibt die Ortschronik. Die älteste dürfte die Mühle Bost gewesen sein, eine Ölmühle, die schon 1707 in eine Schneidemühle umgebaut wurde. Sie war bis 1975 in Betrieb. Die Göddertz-Mühle wird 1707 erwähnt, war eine Bannmühle und mahlte das Getreide bis 1926. Wenig bekannt ist von der Walkmühle, von der Ende des 18. Jahrhunderts die Rede ist. Von einem "Hof Eyschett" oder "Hof Enttscheid", dem späteren Engscheider Hof, sind aus den Jahren 1023 und 1027 Aufzeichnungen vorhanden. Er war im Besitz der Abtei Tholey. 1881 ist er abgebrannt und lebt in der Straße "Engscheider Weg" fort. Interessant sind auch die folgenden Daten und Zahlen aus den beiden letzten Jahrhunderten. 1814 kam Sotzweiler zum neu gebildeten Kreis Ottweiler. Im gleichen Jahr kam der erste Lehrer. 1846 bestand das Dorf aus 80 Gebäuden. 1870 wurden noch 33 Bauernhöfe gezählt. 1909 erhielt Sotzweiler einen Friedhof und 1922 das elektrische Licht. Im Ort wohnten im Jahre 1961 521 erwerbstätige Personen, davon 361 männliche. Von den Erwerbspersonen arbeiteten 148 in der Landwirtschaft, 243 im produzierenden einschließlich dem Baugewerbe und 63 in Handel und Verkehr. Selbstständig waren 77 Einwohner. 26 Beamte, 45 Angestellte, 242 Arbeiter und 25 Lehrlinge standen im Arbeitsprozess. Die Zahl der Auspendler lag bei 289 Personen, die der Einpendler bei 17. Zum Schluss noch eine Geschichte, die sich der Volksmund erzählt und die so aufgeschrieben ist: "Auf dem Schaumberg und im ganzen Schaumberggebiet gehen des nachts zwei gespenstische Benediktinerpatres umher, die viele Tholeyer schon gesehen haben wollen. Es ist noch nicht lange her, da kam ein Bäckerbursche aus Tholey von Sotzweiler her des nachts nach Hause. Plötzlich sah er, wie ihn die beiden Benediktiner verfolgten. Voller Angst lief er auf Tholey zu. Aber erst als er den Ort erreicht hatte, verließen ihn die Verfolger."

Tholeysaarlandbilder