www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
St. Ingbert Karte Geschichte Stiefel Kirchen Alte Schmelz Rischbachstollen Glashütte
Geistkircher Hof Hassel Oberwürzbach Reichenbrunn Rentrisch Rittershof Rohrbach Sengscheid
Rentrisch
letzte Änderungen: 21.1.2005 / 26.3.2008
entlang des Rohrbachs
entlang der KBS 670
 
 

Sehenswürdigkeiten:
Spillenstein - Menhir (in der Karte als KD bezeichnet)

www.saarlandbilder.netKarteOrtsverzeichnis


Der Spillenstein
© (Bild & Text) Harald Freis bei link www.fotocommunity.de

Mitten in einem Vorgarten steht dieser 5m hohe Menhir. Sein Alter wird auf ca. 4000-5000 Jahre geschätzt. Er steht immer noch auf dem gleichen Platz, auf dem er in der Jungsteinzeit errichtet wurde. Man nimmt an, dass er als Kultstätte oder Kalender gedient hat.


© link www.rentrisch.de

Lottenhammer. Ehem. Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäude des Rentrischer Hammers. Zweigeschossiger Bau mit Walmdach, um 1760; heute Wohnhaus. Letztes Zeugnis des 1759 gegründeten und 1910 stillgelegten Eisenwerks.
Quelle: link www.denkmal.saarland.de

Hütten im Saarland

Frühzeit

Bodenfunde (Scherben von Urnen, Tongefäßen, Münzen, Lanzenspitzen, Axt und Beil, Mauerfundamente) im Rentrischer „Kirschgrund” und im Raum des heutigen Friedhofs (1955) belegen, dass schon in der Zeit zwischen 160-200 n. Chr. Menschen auf dem Gebiet des heutigen Rentrisch lebten.

Mittelalter

Die frühesten urkundlichen Erwähnungen im Bereich von Rentrisch, das viele Jahrhunderte zum Banngebiet von Ensheim gehörte, betreffen den Spellenstein, den „Rauschenborn” und die Brudermühle. Die Brudermühle war das erste urkundlich nachweisbare Gebäude.

Der Name „Rentrisch” ist aus dem mittelhochdeutschen Wort „Triesch”, womit man ein landwirtschaftlich nicht nutzbares Gebiet bezeichnete, und dem als „Rainerus” oder auch „Renner” gesprochenen und geschriebenen Namen eines mit dem Grafen Friedrich Ludwig von Nassau-Saarbrücken verwandten Adligen entstanden. Dieser Adlige schenkte am 25. Mai 1152 seinen Besitz in Rentrisch dem Kloster Wadgassen (Beurkundet von Papst Eugen III.). Das Kloster Wadgassen, das erst 1135 gegründet wurde, erwarb vom Kloster Lubeln das Gebiet Ensheims mit der „Brudermühle” im Jahre 1264. 1538 kaufte sich Wadgassen von dieser Pacht frei. Der Name „Rennertriesch”, aus dem das heutige Rentrisch entstand, wird in Urkunden erst ab 1152, also nach dem Schenkungsakt des Adligen Rainer (Renner) an das Kloster Wadgassen erwähnt.

17. / 18. Jahrhundert

Die Brudermühle wurde, wie auch die wenigen in der Nähe der Quelle des Rauschenborn und des Spellensteins vorhandenen Gebäude, im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Der Mühlenweiher, der wasserreiche Bach und der reichlich vorhandene Wald um Rentrisch zogen jedoch bald wieder Menschen an, die hier ein Sägewerk und später ein, bis 1921 arbeitendes, Hammerwerk (Lottenhammer) mit drei, von fünf Wasserrädern angetriebenen, Eisenhämmern errichteten. Andere verdienten als Köhler und Hüttenarbeiter ihren Lebensunterhalt.

Im Tausch gegen ein gleich großes Gebiet im Warndt erwarb 1762 die Herrschaft Nassau-Saarbrücken Rentrisch vom Kloster Wadgassen.

19. Jahrhundert bis heute

Ende des 19. Jahrhunderts kauften die, damals selbständigen, heutigen Saarbrücker Stadtteile St. Johann und Malstatt-Burbach Wiesengelände in Rentrisch auf und errichteten dort Wasserwerke. Bis heute arbeitet das 1927 erbaute Saarbrücker Wasserwerk und unterhält 16 Brunnen.

Die verkehrsgünstige Lage zwischen St. Ingbert und Saarbrücken, inmitten eines Waldgebietes, machte das Dorf zu einem beliebten Wohnort. Ab 1957 hatte Rentrisch eine eigene Gemeindeverwaltung. Mit der saarländischen Gebietsreform zum 1. Januar 1974 wurde Rentrisch nach St.Ingbert eingemeindet.