perl | www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Borg
letzte Änderung: 8/1/2008

rot = Römerstraße (zugl. Jakobusweg; Abschnitt Trier - Metz)

© link Landesamt für Kataster-,Vermessungs- und Kartenwesen

Winterimpressionen (Januar 2004)


römische Villa   link http://villa-borg.de/
(im Plan gelb markiert)

Die Römische Villa Borg ist ein archäologisches Freilichtmuseum im dem Ortsteil Borg der Saarländischen Gemeinde Perl (Saarland), im Landkreis Merzig-Wadern. Das Freilichtmuseum besteht aus einer im Ortsteil Borg ausgegrabenen und rekonstruierten römischen Villa rustica. Die Anlage wird von der Kulturstiftung für den Landkreis Merzig-Wadern getragen.

Nachdem vor nahezu 100 Jahren archäologische Funde in Borg auf eine Villa rustica hindeuteten, wurden 1987 planmäßige Ausgrabungen begonnen. Nach Auswertung und Bewertung der Grabungsbefunde wurde 1994 beschlossen, die gesamte historische Anlage gemäß der Befunde zu rekonstruieren. Insgesamt hat die bauliche Anlage, die sich incl. Hofareal über eine Fläche von 7,5 ha ausbreitet, drei Flügel. Die ersten Gebäude, die Taverne und das Villenbad, wurden 1997 fertig gestellt. Das Herrenhaus mit der musealen Einrichtung sowie der Innenhof konnten 1999 der Öffentlichkeit übergeben werden. Der dritte Gebäudeflügel mit Wohn- und Wirtschaftsbereichen wurden 2001 fertig gestellt. Für den Wiederaufbau der Toranlage liegen bereits konkrete Planungen vor.

Das Herrenhaus, dessen Rekonstruktion als Regionalmuseum für archäologische Funde genutzt wird, liegt quer zur Mittelachse der Anlage. Es besitzt eine große Empfangshalle mit einer Fläche von 100 m²; die Ausstattung wurde anhand vorgefundener Überreste aus Borg sowie des allgemeinen Wissensstands über derartige römische Gebäude vorgenommen. Das Mobiliar sowie Türen, Fenster und der Warmwasserkessel des Heizraums sind nach antiken Vorlagen gebaut. Das rekonstruierte römische Bad demonstriert unter anderem die Funktion eines Hypokaustums. Das Lokal in der römischen Taverne bietet Speisen nach Rezepten des Marcus Gavius Apicius an.

Im Jahr 2000 wurde im Zuge des Projekts Gärten ohne Grenzen ein ebenfalls der Öffentlichkeit zugänglicher Garten nach römischem Muster in die Anlage integriert, 2001 waren auch die Wohn- und Wirtschaftsgebäude, die neben Herrenhaus und Bad den dritten Gebäudeflügel belegen, fertiggestellt. Quelle: link de.wikipedia.org

saarlandbilderKarteOrtsverzeichnis
Römerstätten


Lage des Vicus
Quelle: Saarheimat 5´ 1985


so viel war 1985 zu sehen
Quelle: Saarheimat 5´ 1985


Fundstelle des Mosaiks
Quelle: Saarheimat 5´ 1985


© Johannes Simon 2004 link www.saarchaeologie.de


© Johannes Simon 2006 link www.saarchaeologie.de