www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Namborn Allerburg Liebenburg Baltersweiler Eisweiler Furschweiler
Gehweiler Hirstein Hofeld Mauschbach Pinsweiler Roschberg
Namborn
letzte Änderung: 3/8/2007

entlang der Rhein-Nahe-Bahn

© link Landesamt für Kataster-,Vermessungs- und Kartenwesen


© link www.namborn.de


Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt" © link www.namborn.de

Ortsteile: Allerburg, Baltersweiler, Berghof, Borner Hof, Eisweiler, Furschweiler, Gehweiler, Gehweiler Mühle, Greifenhof (bei Hofeld), Heisterberg, Herrenwald, Hirstein, Hofeld, Johannishof, Leidenberger Hof (bei Gehweiler), Mauschbach, Pinsweiler, Roschberg, Römerhof, Sonnenhof (Heisterberg), Sonnenhof, Waldhof (bei Gehweiler)

GemeindensaarlandbilderKarteOrtsverzeichnis


Quelle: Robert SEYLER,
Burgen und Schlösser im Land an der Saar.
ZGSaargegend 12, 1962
(die Lage der Burg ist im nebenstehenden Plan markiert)

Quelle: link www.namborn.de

Erstmals 1360 urkundlich erwähnt, gehörte das damalige "Nuimborn" in der Folge territorial fast fünf Jahrhunderte zum Herrschaftsgebiet der Herzöge von Lothringen, die kirchliche Zuständigkeit lag indessen beim Kurfürstentum Trier. - Die Bezeichnung "Auf der Mauer" für Heisterberg beruht wohl auf dem Vorhandensein römerzeitlicher Siedlungsreste.

Berühmtester Sohn Namborns: der Maler und Graphiker Bernhard Cullmann (1903-1977), der in den Mittelpunkt seines Schaffens vor allem orientalisch-fernöstliche Motive stellte - das Ergebnis langjähriger Aufenthalte in jenen Regionen.

Im Namborner Wappen erinnert der rote gestümmelte Adler an die erst kurz vor der Französischen Revolution beendete Zugehörigkeit des Ortsteils zum Herzogtum Lothringen. Das rote Kreuz in silbernem Feld verweist auf die seit Jahrhunderten bestehende kirchliche Bindung an das Bistum Trier. Das mundartlich fast nur als "Mauer" geläufige Heisterberg verdankt seinen Namen der mittelhochdeutschen Bezeichnung "Heister" für "junge Buche". Deshalb zeigt das Ortswappen über dem Bäche / Wasservorkommen symbolisierenden Wellenbalken ein Buchenblatt.

Herausragendes Bauwerk Namborns ist die Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt", zu der 1874 der Grundstein gelegt wurde. An gleicher Stelle soll nach der Volkssage früher ein um 1111 errichtetes kleines Kirchlein gestanden haben.