merzig | saar | www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Ripplingen und Rech
letze Änderung: 10/12/2004


© link Landesamt für Kataster-,Vermessungs- und Kartenwesen

BallernSaarsaarlandbilderKarteOrtsverzeichnis

historische Photos von Rech und Ripplingen siehe Ballern

Geschichte von Rech: link www.dillschneider.de

Die Geschichte von Ripplingen
Quelle: link www.ballern.de

Der Name: ca. 1200 Reppedingen, 1220 Reppedingen, Anfang 14. Jh. Rupdingen, 1421 Ripdingen, 1431 Ruptingen, 1482 Repingen, 1519 Rupplingen. Sippe und Sitz des Rippold. Vergl. SN Rippingen, Luxemburg; SN Rippolingen bei Säckingen.

Römer: Auf Scheuerhügel wurde eine spätrömische Eisenhütte, Gräber und Gewölbe gefunden. Beim Abbau von Kies fand man 1923 bis 1927 Henkelkrüge, Näpfe, Sigillata- und Glasgefäße. Fund eines zerstörten Gräberfeldes des 4. Jh.

Ca. 1220

"In Reppedingen est mansus". In Reppedingen hat das Kloster Maximin, Trier, Güter.

1220

Reppedingen

Anf. 14. Jh.

Rupelingen, genannt mit Perl und Montcler.

1421

Peter von Ripdingen, gen. Munckeler und seine Frau Else verkaufen dem Kloster Gräfinthal ihre Güter in Bebilsheim.

1427

Ripdingen

1431

Arnold von Sierck, Herr von Montclair, gibt Peter von Ruptingen, gen. von Montclair, Montclairer Güter zu Lehen.

1479

Ryptingen, Ruptingen. Die Güter der kleinadligen Familie von Ripplingen fallen an die Familie von Burtscheid und von Sullem (auch Selheim).

1482

Thille von Repingen.

1519

Einwohnerliste mit 2 Haushaltungen: Oth von Rupplingen und Claus von Rupplingen.

1563

Die von Montclair lehenrührigen Güter der von Sullem in Ripplingen gehen über an die von Niedbruch.

1566

Türkenschatzung, Steuer zur Bekämpfung der Türken. In Ripplingen: Steffen, Peter, Meiers Sohn Hans. Insgesamt 7 Franken.

1581

Die Familie Honst erbt das Ripplinger Gut.

1615

Ruplingen, drei Haushaltungen.

1621

Ruplingen

1624

Ruplingen, drei Haushaltungen.

1656

Bannrenovatur nach dem 30jährigen Krieg. Beteiligt sind aus Reblingen: Schue Petters Erben, Theiß Hoffmann, Reinard zu Reblingen, Junker von Niedbrück, Steffen Petter, Petters Stock zu Reblingen, Mattheis Rebling.

1730

Größte Rheinkarte des Henry Sengre: "Ruppling".

1775

"Am Kreuz" wird die Ziegelhütte von Josef Kerber errichtet. 1869 wird der Betrieb eingestellt, 1906 die Hütte abgebrochen.

1778

9 Einwohner: 5 Ackersleut, 4 Tagelöhner.

1820

20 Häuser, 149 Einwohner.

1832

22 Häuser, 149 Einwohner.

1843

25 Häuser, 135 Einwohner.

1861

124 Einwohner

1863

75 Gebäude, davon 25 Wohnhäuser.

1864

124 Einwohner, 25 Wohnhäuser.

1871

25 Häuser, 114 Einwohner.

1895

21 Häuser, 130 Einwohner.

1905

23 Häuser, 132 Einwohner.

1939

Beginn des zweiten Weltkrieges, erste Evakuierung. 1944 zweite Evakuierung.

1974

Im Zuge der Gebietsreform kommt Ballern als Stadtteil zu Merzig. 886 Einwohner.

Quelle:

link www.dillschneider.de