lebach | saarlandbilder | karte | ortsverzeichnis
Aschbach & Henselhofen
letzte Änderung: 28.11.2004


© link Landesamt für Kataster-,Vermessungs- und Kartenwesen

saarlandbilderKarteOrtsverzeichnis

Quelle des folgenden Textes: link www.aschbach.de


© link www.aschbach.de

Geographie

Der Ort Aschbach liegt im Tal der Theel !

Einer offenen Ackerbaulandschaft, wo sich die geologischen Formationen der Lebacher, Tholeyer und Kuseler Schichten mit dem vom Norden her vorstoßenden Melaphyr und Porphyr des vorderen Hunsrück treffen.Es dürfte vor der Jahrtausendwende als fränkische Siedlung entstanden sein und war in seiner Entwicklung sehr eng mit der Geschichte der Abtei Tholey und der Mutterpfarrei St. Albanus Thalexweiler verbunden.

Der Name : Aschbach

Es dürfte vor der Jahrtausendwende als fränkische Siedlung entstanden sein und war in seiner Entwicklung sehr eng mit der Geschichte der Abtei Tholey und der Mutterpfarrei St. Albanus Thalexweiler verbunden. Erste urkundliche Erwähnung findet der Ort im Jahre 1276.

Sein Name - in der mittelhochdeutschen Form noch Asspach genannt - dürfte soviel wie Eschenbach bedeuten.

Verwaltung

Bis 1973 war Aschbach eine selbständige Gemeinde im Amtsbezirk Eppelborn, Landkreis Ottweiler.

Ab 1974 wurde der Ort durch die Gebiets- und Verwaltungsreform der neuen Einheitsgemeinde Lebach zugeordnet.

Seit 1977 ist Aschbach somit ein Stadtteil der Stadt Lebach Die Bürgerinnen und Bürger werden zur Zeit durch einen Ortsrat, bestehend aus 9 Personen und 3 Stadtratsmitglieder in den kommunalpolitischen Gremien vertreten.

Die Ortsstruktur

Die Siedlungsstruktur, eine gemischt geschlossene und offene Bauweise ist das Ergebnis einer jahrhundertlangen Entwicklung, aus einer ehemaligen fränkischen Meierei über das Fronbauerndorf des Mittelalters, das Bergmannsdorf des Industriezeitalters zu einer neuzeitlichen Wohnsiedlung.Aus einem ehemaligen Langdorf entwickelte sich vor allem in den letzten 100 Jahren ein ausgedehntes Mehrstraßendorf. Die letzte größere Wohnbebauung wurde in den Jahren 1998 - 2000 durch die Siedlung "An der Steinstraße" errichtet. Für die Ausdehnung des Ortes sind noch Flächenreserven in Richtung Lebach vorhanden. Jedoch ist in den nächsten Jahren darauf zu achten, das der eigentliche Ortskern sich weiter entwickelt kann.

Die Pfarrkirche St. Maternus Aschbach wurde 1951 fertiggestellt und feierlich eingeweiht. Sie ist nach der Notkirche "Blumsche Mühle" (1946-1951) die eigentlich erste Kirche in unserem Ort.

Unser Ort Aschbach im Blickfang des Schaumberges. Die Geschichte des Ortes ist sehr eng mit der Benediktiner-Abtei in Tholey verbunden. Über Jahrhunderte wurde der Zehnt an die Abtei abgegeben.