www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Eppelborn 66571
letzte Änderung: 8/12/2004

Ortsteile: Berghof, Birkenhof (bei Dirmingen), Bolzenberg (bei Bubach-Calmesweiler), Bubach-Calmesweiler, Dirmingen, Finkenrech & Finkenwalder Hof (bei Dirmingen), FrankenbacherHof (bei Dirmingen), Grünlandhof (bei Bubach-Calmesweiler), Habach, Hierscheid, Hirschberger Hof, Humes, Klingenfloß (bei Eppelborn), Lochmühle, Macherbach, Mangelhausen, Marienhof, Neububach (bei Bubach-Calmesweiler), Odenborn (bei Dirmingen), Pflegeheim (bei Habach), Richelhümes (bei Dirmingen), Rosenhof (bei Eppelborn), Schwanenberghof, Steffeshof (bei Eppelborn), Tannenhof (bei Eppelborn), Wackenberger Hof (bei Wiesbach), Wiesbach


© link www.bautz.de


© link Landesamt für Kataster-,Vermessungs- und Kartenwesen

gemeindensaarlandbilderkarteortsverzeichnis

Quelle: link www.eppelborn.de

Eppelborn vereinigt in seinem Namen gleichzeitig keltische, römische und germanische Wortteile, die alle auf eine hinauslaufen: hier ist man "reich an Wässerchen".

Mittendurch fließt eines davon, nämlich die Ill. Sie ist Gegenstand eines großen Umweltprojektes, das die Renaturierung des Wasserlaufs zum Ziel hat. Bei Ihren Wanderungen im Illgrund werden Sie vielleicht auch auf die Spuren eines großen "Wasserbaumeisters" treffen, der hier wieder heimisch geworden. Gemeint ist der Biber, der lange Zeit im Saarland ausgestorben war.

[...]

Geschichte

Die acht Ortsteile der Gemeinde Eppelborn können auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken.

Historische Funde (u.a. in Dirmingen, Macherbach und Wiesbach) deuten darauf hin, daß im Raum Eppelborn schon zu gallo-römischer Zeit Menschen siedelten.Die ersten urkundlichen Erwähnungen datieren aus dem Mittelalter (Hierscheid um 1200, Wiesbach 1201, Eppelborn 1235, Dirmingen 1281).

Über Jahrhunderte gehörten die heutigen Ortsteile der Gemeinde Eppelborn zu verschiedenen Herrschaften (Lothringen, Nassau-Saarbrücken, Kurtier, Frankreich, Pfalz-Zweibrücken). Eine grundlegende Änderung brachte die französische Revolution mit der Aufhebung der Grundherrschaft. Eppelborn, Bubach, Calmesweiler, Macherbach und Habach wurden zur Bürgermeisterei Eppelborn zusammengefaßt. Eine zweite Bürgermeisterei bildete Dirmingen mit Berschweiler, Hierscheid, Humes und Wiesbach. Am 1. Juli 1816 kamen die beiden Bürgermeistereien zu Preußen und gehörten seitdem zu dem neu gebildeten Kreis Ottweiler.

Aus der im Jahre 1822 gebildeten Bürgermeisterei Eppelborn-Dirmingen ging der spätere Amtsbezirk Eppelborn mit den selbständigen Gemeinden Aschbach, Berschweiler, Bubach-Calmesweiler, Dirmingen, Dörsdorf, Steinbach, Thalexweiler, Eppelborn, Habach, Bubach-Calmesweiler, Dirmingen, Eppelborn, Habach, Hierscheid, Humes, Macherbach und Wiesbach hervor.

Im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform kam es am 1. Januar 1974 zur Bildung der neuen Gemeinde Eppelborn mit den bis dahin selbständigen Ortsteilen Bubach-Calmesweiler, Dirmingen, Eppelborn, Habach, Hierscheid, Humes, Macherbach und Wiesbach.